Wasserspeier Akademie
Hauptseite
Wasserspeier Akademie

Poggenpfuhl

Strassenname:

Poggenpfuhl

Stadtteil:

Vorstadt

heute:

ul. ¯abi Kruk

Änderungen:

Poggenpul 1367

Bemerkenswertes:

Der Name und der Geltungsbereich scheinen seit 1367 unverändert geblieben zu sein. Den Namen erklärt W. Stephan als von einem hier ursprünglich befindlichen Froschtümpel abstammend.

W. Stephan geht jedoch auf den Hintersinn dieser Benennung wie sie im 16 bis 18 Jhd. verstanden worden ist nicht weiter ein, ähnlich wie er es auch ini anderenden Fällen, z. B. bei der Benennung Altes Ross nicht tut.
Denn die Pogge war schon im antiken Griechenland ein Symbol der Prostituierten. Seit dem Ende des Mittelalters war die Kenntnis der altgriechischen Texte in Europa recht weit verbreitet. Die allgemeine Verwendung dieses Begriffes im Bereich der mittelniederdeutschen Mundart, belegen die Lübecker Gerichtsakten aus dieser Zeit: in ca. 75% der Verhandlungen wegen Beleidigung ging es darum, dass eine Dame eine andere eine „Pogge“ nannte, die aber entrüstet entgegnete, sie sei eine ehrliche Frau.
Auch der Sinn des Begriffs „Pfuhl“ wandelte sich im 16 Jhd. War es vorher ein einfacher Tümpel, so bekam er spätestens durch Martin Luthers Bibelübersetzung (Sodom und Gomorrah gleich Sündenpfuhl) eine entschieden neue Bedeutung. Und just diese Bedeutung muss im 16 Jhd. im Bewusstsein der protestantischen, deutschsprachigen Bürger allgegenwärtig gewesen sein.
Aus diversen Quellen geht hervor, dass die benachbarte Ketterhagergasse eigentlich eine Rotlichtgasse war. Die Größe Danzigs bedenkend, die Tatsache dass es sich um eine Hafenstadt im doppelten Sinne diese Wortes handelte (Transport zur See und auf der Weichsel) und die aus anderen Städten bekannten Ausmaße der Prostitution, kann man getrost davon ausgehen, dass sich das Rotlichtviertel nicht auf diese kleine Gasse beschränkte.
So mag diese Gasse ursprünglich nach einem hier befindlichem Froschtümpel benannt worden sein, ab dem 16 Jhd jedoch empfand man diesen Namen eher als so eine Art „sündigen Dirnenpfuhl“.
Den heutigen Namen zu übersetzen ist fast unmöglich, da er durch ein Misverständnis entstand. Am einfachsten wäre es wohl mit Poggenkrug zu versuchen. Der Begriff Pogge wurde als Frosch übersetzt, der Begriff Krug fonetisch als Kruk=Raabe übernommen. Besonders sinnvoll ist diese Benennung nicht gerade.

Alte Bilder:

poggenpfuhl.jpeg

Quellen:

Stephan, W. Danzig. Gründung und Straßennamen. Marburg 1954, S 148
Strona g³ówna
Akademia Rzygaczy